242 historische und viele moderne Scheiben aus 5 Jahrhunderten zum Schauen und Staunen!

In Scheibbs wurde wie in praktisch allen Städten Mitteleuropas direkt auf die Scheibe geschossen. Dies löste ab etwa 1550 den "Vogelschuss" ab, bei dem auf einen hölzernen Vogel auf einer hohen Stange geschossen wurde und der dabei zertrümmert wurde. "Den Vogel abgeschossen" hatte derjenige, der den letzten Teil herunterholte.

Der Sinn des Scheibenschießens war, sozusagen rituell ein Loch in die Scheibe zu machen, wo der Treffer landete, war zweitrangig. Es war für Dargestellte und Spender eine Ehre, wenn durch "Krachen" und "Lochbohren" teilgenommen wurde. Daher ist es möglich, auf den Kaiser, ein Hochzeitspaar oder ein religiöses Motiv "zu schießen", man tut es ja nicht!

cuique suum - Jedem das Seine! Der Scheibbser Marktplatz mit Rathaus und Bürgerturm, darüber der "Vogel".
cuique suum - Jedem das Seine! Der Scheibbser Marktplatz mit Rathaus und Bürgerturm, darüber der "Vogel".

Scheibbser Schützen um 1900 mit Aydt und Martini Gewehren, sowie Steyr M95.

Download
Scheibenliste2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 62.8 KB